Häufig gestellte Fragen

 

Die Fallen meiner Venusfliegenfalle werden schwarz. Was mache ich falsch? 

Wenn man den Fallenmechanismus der Pflanze zu oft missbraucht, sterben die Fallen ab. Das gleiche geschieht, wenn zu große Insekten oder gar Lebensmittel zum füttern verwendet werden.

Blühen fleischfressende Pflanzen?

Ja! Fleischfressende Pflanzen blühen in den verschiedensten Formen und Farben. Bei einigen Gattungen wie z.B. Utricularia kann man die Blüten in ihrer Schönheit sogar mit den Orchideenblüten gleichsetzen.

Kann ich abgestorbene Pflanzenteile abschneiden?

Ja! Abgestorbene Pflanzenteile können ohne Probleme abgeschnitten werden.

Müssen fleischfressende Pflanzen gedüngt werden? 

Nein! Denn fleischfressende Pflanzen wachsen in sehr Nährstoffarmen Gebieten und haben sich diesen Gegebenheiten angepasst. Eine Düngung kann zum Absterben der Pflanze führen.

Warum muss ich zum Gießen Regenwasser verwenden?

Leitungswasser enthält immer mehr Kalk und Salze als Regenwasser. Diese Elemente schaden dem Boden in seiner Konsistenz und somit auch der Pflanze.

Meine Pflanzen bilden keine Farbzeichnungen aus und sehen ziemlich kümmerlich aus. Was mache ich falsch?

Ein sehr häufiger Grund für diese Mangelerscheinungen ist fehlendes Licht. Es stellt eines der wichtigsten Faktoren im Leben einer Pflanze dar, weil nur so die Photosyntheseprozess ablaufen kann. Bei  Mangelerscheinungen, welche durch fehlendes verursacht werden, bilden sich keine Farbzeichnungen aus und die Pflanzen sind anfälliger auf Pilzerkrankungen. Oft werden auch die Fallenorgane nicht mehr ausgebildet. In einem solchen Fall muss man den Standort der Pflanze in Frage stellen, oder eine Zusatzbeleuchtung installieren.   

Müssen fleischfressende Pflanzen gefüttert werden?

Nein! Das Pflanzensubstrat reicht im Grunde für die Nährstoffversorgung der Pflanze aus. Sie brauchen also nicht mit der Fliegenklatsche auf Insektenjagd zu gehen.

Werden fleischfressende Pflanzen von Schädlingen befallen?

Ja! So verrückt das auch klingt, werden auch fleischfressende Pflanzen von Schädlingen wie z.B. Blattläusen, Spinnmilben oder Schildläusen befallen. Diese suchen sich geschickt diese Blattstellen aus, welche nicht mit Fangmechanismen ausgestattet sind.

Wie oft muss ich meine Pflanzen gießen?

Das Gießen ist immer einer Ermessensfrage oder es hängt von den Ansprüchen der jeweiligen Art ab. Man sollte auf jedem Fall darauf achten, dass das Substrat immer feucht ist und nie austrocknet. Es gibt natürlich auch einige Ausnahmen wie z.B. Zwiebeldrosera, welche längere Trockenperioden benötigen. Sehr oft werden die Pflanzen viel zu stark gegossen, so das das Wurzelwerk regelrecht verfault. Dabei werden geschlossene Töpfe halb voll mit Wasser gegossen, weil man annimmt, dass in Mooren die gleichen Umstände herrschen. Die beste Variante des Gießens ist, dass sich das Substrat durch dessen Kapillarwirkung selbst voll saugen kann. Wenn das Substrat ausreichend vollgesogen ist nimmt es automatisch kein Wasser mehr an. Diese Möglichkeit des Gießens nennt man Anstauverfahren, welches nicht mit Staunässe verwechselt werden darf. Bild

Wie oft muss ich meine Pflanzen umtopfen?

Das Pflanzensubstrat hat nur eine gewisse Zeit die geforderten Eigenschaften. Wenn man das Substrat zu lange verwendet, verliert es die Eigenschaft das Wasser dauerhaft zu speichern und der PH-Wert kann durch Gießwasserrückstände auch negativ beeinflusst werden. Deshalb empfiehlt es sich, die Pflanzen spätestens alle 2-3 Jahre neu zu Topfen. 

Welche Tiere werden von fleischfressenden Pflanzen gefangen?

Die häufigste Beute fleischfressender Pflanzen sind Insekten. Aquatische Arten fangen z.B. kleinste Wasserkrebse, terrestrische und epiphytische Arten fangen oft Mücken, Fliegen, Spinnen usw. In sehr großen Nepentheskannen wurden auch schon Säugetiere wie z.B. Mäuse entdeckt.