Washingtoner Artenschutzübereinkommen

 

Vorwort:

Alle Pflanzen, welche im Karnivorenshop zum Verkauf  angeboten werden, stammen aus Nachzuchten. Sie sind dem zur Folge nicht aus der Natur entnommen worden.

Sinn und Zweck:

Am 3.März 1973 wurde in Washington mit 143 Staaten ein internationales Übereinkommen zum Artenschutz getroffen. Das Übereinkommen schränkt den Handel mit solchen Pflanzen und Tieren ein, deren Art durch Jagd und Export in ihrer Existenz stark gefährdet ist. Unter das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (kurz WA) fallen ca. 40000 Pflanzen und 8000 Tierarten. Darunter auch viele Arten fleischfressender Pflanzen.

Schutzreglungen:

Das WA unterscheidet in drei Schutzkategorien. Hierbei gilt: Arten, welche sehr stark vom Aussterben bedroht sind erhalten den Schutzanhang 1 des Abkommens. In den Schutzanhängen 2 und 3 des WA sind jene Arten aufgezählt, deren Erhaltung auch, aber weniger stark gefährdet ist.

Cites Bescheinigung:

In der so genannten Cites Bescheinigung, (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) wird der Handel mit frei lebenden Pflanzen und Tierarten geregelt.

Für alle EU Staaten gibt es seit dem 1.06.1997 eine einheitliche Verordnung. Diese EG Verordnung ersetzt zum großen Teil die Cites Bescheinigung in diesen Staaten. EG Bescheinigungen  werden nur für solche Pflanzen bzw. Tiere erstellt, welche den Schutzanhang 1 oder 2 des WA besitzen. Allerdings sind diese nicht für Pflanzen erforderlich, welche aus künstlichen Kulturen stammen oder auf anderer Basis künstlich vermehrt worden sind.

Schlusswort:

Wer geschützte Arten kultiviert, tut auf jedem Fall etwas für die Erhaltung und den Schutz dieser Art. Daraus ergibt sich aber auch eine Verantwortung gegenüber der Natur, welcher man sich auf jedem Fall bewusst sein sollte.